Schreiben als Selbstsuggestion

Das Schreiben ist ein Akt der Selbstüberzeugung, nicht Ausdruck eines vorgängigen Wissens. Die Vielschreibenden haben es geschafft, sich selbst von viel zu überzeugen. Dabei ist diese Selbstüberzeugung in ihrer Ambivalenz zu fassen. Sie ist zunächst Basis des Wissens: Ohne die Fähigkeit, sich von etwas überzeugen zu lassen, flattert der Geist im Wind der Lektüre. Erst die Fähigkeit sich in diesen Wind zu stellen, kann dessen Kraft nutzen, um im Denken voranzukommen. Zugleich birgt die Selbstüberzeugung aber auch die Gefahr einer Aushöhlung des Wissens: Wer allzu leicht sich überzeugt wird „sophistisch“, verschließt sich des Erkenntnispotentials im Namen des Erkenntnisbesitzes

Der Sinn der Kunstkritik

Die Aufgabe der Kunstkritik ist es nicht, die wahre Bedeutung eines Stücks oder Werkes darzustellen, sondern mögliche Bedeutungen zu verbalisieren. Sie schließt nicht den Sinn, und treibt so der Kunst die Offenheit aus, die sie zur Kunst macht, sondern ganz im Gegenteil: sie öffnet. Denn sie setzt den spontanen Interpretationen des (durchaus heterogenen) Publikums keine bessere und legitimiere Deutung entgegen, sondern vor allem eine andere, aber auch mögliche. Damit verlängert sie in gewisser Weise die Offenheit des Kunstwerkes gegen seine spontane individuelle Schließung, die sich vermutlich besonders beim „gebildeten“ Publikum unversehens einstellt.

Soziologische Abklärung

Eine aufgeklärte soziologische Perspektive muss bis zu einem gewissen Grad auch abgeklärt sein. Sie misstraut der Selbstbeschreibung der Gesellschaft anhand ihrer Trends und Moden. Gegen die Überhöhung der Tendenz setzt sie die Trägheit des So-Seins.