Gut faul sein

Gut faul sein zu können ist zugleich Stachel im allgemeinen Produktivitätszwang – es verweist auf dessen ideologische Einseitigkeit, die selbst seinen eigenen Zweck untergräbt – und dessen subkutane Vollstreckung ins gesamte Leben – insofern es noch das andere der Arbeit, die Muße, darauf hin versteht, wie es ihr zunutze wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.